Samstag, 16. Februar 2008

Es fährt ein Bus nach Seoul...

Goodbye Deutschland - welcome Korea: Wir sind angekommen!

Nach turbulentem Abschied am Dienstag Morgen auf dem Weltflughafen Hannover (vielen Dank an dieser Stelle noch mal an die "netten" Swissport-Mitarbeiter für die "freundliche" Abfertigung) sind wir gut in Paris zwischengelandet. Nach etwas Shopping und diversen Snacks in der Lounge ging es dann weiter zum Gate. Hier erwartete uns dann die erste Überraschung: da stand nicht etwa ein Flugzeug, nein, da stand ein Bus mit der Aufschrift "Seoul". Nach den "freundlichen" Erfahrungen in Hannover waren wir ja dann kurz versucht, zu glauben, Air France hat jetzt von Luft- auf Busreise-Unternehmen umgesattelt.

Der anschließende Flug war dafür umso angenehmer und Pamelas erster Business-Class-Flug wurde so zu einem echten Erlebnis. Stellt Euch einfach vor, ein Kleinkind sieht zum ersten Mal einen Weihnachtsbaum :-)

Nach 11 Stunden Flug kamen wir dann in Seoul an, etwas bangend, ob unser Gepäck wohl gemeinsam mit uns dort ankommen würde. Hat aber alles fantastisch funktioniert und auch die "National Quarantine Inspection" hat uns in Ruhe gelassen, obwohl uns ja im Januar von "Wurst-Scannern" und ähnlichen High-Tech-Geräten berichtet worden war.

Draußen erwartete uns bereits Young-Zoo, um uns per Touareg V10 in abenteuerlicher Manier (was war auch anderes zu erwarten) zu unserer Wohnung zu fahren. Kurz nach uns kam auch Anna, unsere Relocation Agent, am "The Plus III" an. Gemeinsam mit Mr. Jin (dem Security Guard unseres Hauses) wurden wir in die Details unserer Wohnung eingewiesen (leider hatten sie dabei den Sicherungskasten ausgelassen, aber dazu später). Noch schnell Telefon- und Internetanschluss und wöchentliche Wasserlieferungen in Auftrag gegeben und schon war es Zeit fürs Mittagessen: eine leckere Galbitang (beef soup), dann ins Büro unseren zwischengelagerten Koffer abholen.

Nachmittags haben wir dann unseren ersten Analphabeten-Einkauf hinter uns gebracht. Man gehe durch einen Supermarkt und versuche, Essen und andere lebensnotwendige Dinge anhand von Bildern auszuwählen, während der Jetlag dann doch voll zuschlägt. Und das alles zwischen gefühlten drei Millionen hysterischen Koreanerinnen, die versuchen, für Ihren Liebsten das dickste Schoko-Päckchen zum Valentinstag zu ergattern.

Schon am Donnerstag haben wir dann mit nur einem Tag Wartezeit (!) unseren Telefon- und Internetzugang bekommen. Wenn uns die tolle Wohnung noch nicht für Deutschland versaut, dann die Geschwindigkeit des Internetzugangs: während wir uns schon fast ungläubig die Augen rieben, dass 500 kB/Sekunde möglich sind, brummelte der KT-Mann, es sei viel zu langsam und bastelte weiter. Ergebnis: wir können nun 1,2 MB/Sekunde downloaden. Wir sind fasziniert...

Am Abend haben wir uns dann mit Young-Zoo und Eri getroffen und ein Valentinstags-Samgyeopsal gegessen (Korean BBQ mit Schweinebauch, wow wie passend zum Valentinstag ;-))

Freitag ging es dann für Frederik zum ersten Mal ins Büro und für Pamela in die Audi/VW-Personalabteilung zum Erledigen der restlichen Formalitäten. Auch hier hat alles reibungslos geklappt, wie wir überhaupt im Moment aus dem Danke-Sagen gar nicht mehr herauskommen. Die Koreaner machen uns unseren Start hier jedenfalls wirklich leicht.

Abends haben wir dann versucht, uns in unserer eigenen Küche etwas zu Essen zu zaubern. Leider verließ uns unser Backofen nach wenigen Minuten und die anschließende Suche nach dem Sicherungskasten sollte auch zunächst erfolglos bleiben. Wer versteckt auch einen Sicherungskasten in der Holzvertäfelung des Flurs - die Koreaner! Auch hier wieder ein dickes Dankeschön an Anna, die wir selbst am Freitagabend um 21 Uhr noch belästigen durften und die unser Problem dann auch mit einem kurzen Anruf bei Mr. Jin lösen konnte.

Heute war dann im Vergleich zu den vergangenen Tagen fast ereignislos. Nach Ausschlafen und Toast-mit-Spiegelei-Picknick auf dem Wohnzimmerboden (unsere Möbel kommen erst im März), sind wir auf den Yongsan Electronics Market gefahren und haben unseren Froschfreund erworben:

Luftbefeuchter sieht man hier allerorten, ist aber auch bei der trockenen Winter- und der noch trockeneren Heizungsluft kein Wunder.

Na dann, das sei es für jetzt. Mehr News und vor allem mehr Fotos dann in den nächsten Tagen.

Kommentare:

Peter hat gesagt…

Hai ihr zwai!

Klingt ja alles prima und ich hoffe sehr, mir während der näxten 1,5 Jahre mal selbst vor Ort ein Bild von Korea/Seoul machen zu können. Steht die Einladung? Ließe sich ja vielleicht mit PatenKindBesuch in Kambodscha oder Trip nach Bangkok verbinden, wo ich bis vorgestern war.

Hab euren KoreaBLOG inzwischen auch als einen meiner FavoritenBLOGs mit meinem SüdOstAsienBLOG verlinkt. Ihr dürft euch gern revanchieren... ;o)

Viel Spaß im Land der Morgenstille!

peterwo.de

P.S.: Habt ihr's vor eurer Abreise noch geschafft, meine IkeaFehlKäufe und TheBeachDVD in WOB bei A-tur oder O-laf abzuliefern?

Anonym hat gesagt…

Huhu, ich will auch solch einen Frosch aber zum Luftentfeuchten!
Gibst den auch als Kitty?
lg
Kristin

Pamela und Frederik hat gesagt…

Den Frosch gibt's leider nicht als Kitty. Was glaub ich aber auch ganz gut war, sein wassergefüllter Schädel hat nämlich soeben den Aufprall auf den Küchenboden nicht überstanden. Der Froschfreund hat uns also - zumindest vorläufig - wieder verlassen. Nach nem Kitty hatte ich gesucht, hab aber keins gefunden. Wär bestimmt teurer als der arme Frosch gewesen!

LG
Pamela